Röntgenuntersuchungen sind in vielen Fällen weder durch Ultraschall noch durch Kernspintomographie (MRT) zu ersetzen, z.B. die Röntgenaufnahme der Lunge. Auch bei der Beurteilung des Skelettskann auf die Röntgenaufnahme oft nicht verzichtet werden. Sie ist preiswert, gut reproduzierbar und somit für die Diagnose und besonders für die Verlaufskontrolle von Frakturen, Verschleiß oder die Gelenkzerstörung bei der chronischen Polyarthritis geeignet. Die Strahlenbelastung durch solche Aufnahmen ist viel geringer, als die meisten annehmen, siehe folgende Tabelle!

Strahlenbelastung                   Dosis

Herz-Lunge  (2 Ebenen)             0,4
Halswirbelsäule (2 Eb.)             0,2

Mammographie beider               5,0
Brüste, je 3 Aufnahmen

natürliche Belastung aus            2,4
Boden, Gebäuden und Weltall

Sie sehen, daß die Mammographie 12 mal soviel Strahlenbelastung mit sich bringt wie die Herz-Lungenaufnahme!

 

Knie von der Seite - siehe auch Kernspintomographie!

Herz-Lungen